Teneriffa als Beispiel des Zusammenlebens verschiedener Kulturen
Bild-Quelle: Cabildo de Tenerife


Teneriffa • Sie haben Tausende von Kilometern aus verschiedenen Teilen des europäischen Kontinents zurückgelegt und verlassen die Insel mit der Gewissheit, dass sie ein Vorbild für den Rest der Welt ist, weil sie in der Lage ist, mit der Vielfalt umzugehen.

Teneriffa hat am heutigen Freitag Europa mit Fakten und Ergebnissen gezeigt, dass die Bürgerbeteiligung Respekt, Verständnis und Gemeinschaftsgefühl zwischen Menschen verschiedener Rassen, Religionen und Kulturen fördert.
Vertreter von 50 Städten aus 14 europäischen Ländern verließen für einige Stunden die Hallen des Messezentrums von Santa Cruz, wo sie sich seit dem gestrigen Donnerstag im Rahmen des vom Europarat geförderten Seminars Interkulturelle Städte trafen, um sich live und mit den wirklichen Protagonisten darüber zu informieren, wie man dafür sorgen kann, dass so unterschiedliche Menschen in Frieden zusammenleben und normal in die Gesellschaft integriert werden können.
Inselpräsident Carlos Alonso räumt ein, dass viele Fortschritte erzielt worden seien, aber er sagte auch: „Es sind noch Schritte zu unternehmen, und da wir uns dessen bewusst sind, arbeiten wir weiter daran, Lösungen zu finden, vor allem für die Menschen, die es am schwierigsten haben.“ An dieser Stelle wird an das Projekt „Barrios por el empleo“ erinnert, das darauf abzielt, die Beschäftigungsfähigkeit und die soziale und arbeitsrechtliche Eingliederung auf lokaler Ebene durch Erfahrungen mit der eingewanderten Bevölkerung und den Roma zu verbessern.
Der sozioökonomische Vizepräsident, Efraín Medina, bekräftigt, dass sich die Inselregierung dafür einsetze, „die Welt zu einem besseren Ort für Menschen zu machen, die die Hoffnung und den Enthusiasmus verloren haben. Wir wollen ihnen helfen, aus der Ausgrenzung herauszukommen und Chancen zu haben“, betonte er.