Kampagne gegen Hundekot in der Gemeinde Guía de Isora
Bild-Quelle: Ayuntamiento de Guía de Isora


Teneriffa • Der Umweltrat der Gemeinde startete die Kampagne NO ABANDONES NI SUS CACAS, um Probleme mit nicht eingesammeltem Hundekot und der Verantwortung für Haustiere zu lösen.

Diese Abfälle böten ein negatives Image in der Gemeinde, vor allem in Küstengebieten, Kinderspielplätzen und Privatgrundstücken. Die gegenwärtige Situation erschwere die Reinigungsarbeiten und verursache zahlreiche Unannehmlichkeiten für die Bürger sowie Beschwerden aus der Bevölkerung, erklärte Francisco Baute, Stadtrat für Umwelt und Gesundheit.
Die Gemeinde wolle deshalb mit präventiven und informativen Maßnahmen das Bewusstsein der Tierhalter schärfen, die hauptsächlich für Exkremente verantwortlich seien, die auf der Straße deponiert würden. Dabei soll auch daran erinnern werden, dass die Strafen für dieses Verhalten laut Gemeindeverordnungen bis zu 1.500 Euro betragen können.
Im Rahmen der Präventivkampagne verteilt der Umweltbereich kostenlos Behälter mit Beuteln für Exkremente an die Besitzer und hat mit dem deutschen Tierschutzzentrum „Acción del Sol“ mehrere Informationstage organisiert, um das Aussetzen von Tieren zu verhindern.
Am kommenden Samstag, den 28. April, findet der erste Informationstag am Eingang des Paseo Marítimo von Playa San Juan statt und am Samstag, den 5. Mai, wird die Aktion am Paseo de La Jaquita in Alcalá wiederholt. Außerdem können die Beutel in den Tourismusbüros der Gemeinde und in den Büros der Bürgerdienste von Playa San Juan und Guía de Isora abgeholt werden.
Die Kampagne wird auch Tierkliniken, Tierhandlungen und lokale Gemeinschaften einbeziehen. Für Mailings, Plakate und Anzeigen in den Medien wurden Faltblätter veröffentlicht, für Parks und Gärten wird eine permanente Beschilderung realisiert.