Förderung des ethnografischen Erbes auf Teneriffa
Bild-Quelle: Cabildo de Tenerife


Teneriffa • Die Stiftung Fundación Tenerife Rural will die Wiederherstellung des ethnografischen Erbes, das mit der ländlichen Welt verbunden ist, durch audiovisuelle Medien fördern, die verschiedene Traditionen und Lebensstile der Vergangenheit hervorheben.

Die Initiative begann im vergangenen Jahr mit der Aufnahme von vier dieser audiovisuellen Werke, die sich mit Themen wie Waschplätzen, Brunnen, Steinbrüchen und Straßen beschäftigten, die von großem Interesse sind und von den traditionellen Lebensweisen der Bauern der Insel zeugen.
In Zusammenarbeit mit dem Kulturverein Montañeros de Uzapa wurden bereits insgesamt neun Monografien erstellt, in denen Themen wie Weinpressen, Ziegenhirten, Bergressourcen, Öfen und Dreschplatz behandelt wurden.
Der Inselpräsident Carlos Alonso und der Minister für Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei der Insel, Jesús Morales, nahmen an der Aufnahme eines der Dokumentarfilme teil. „Wir haben ein sehr reiches ethnografisches Erbe, das nicht nur für den Genuss der lokalen Bevölkerung, sondern auch für die Nutzung als touristische Ressource geschätzt werden muss“, betonte Alonso. Laut dem Präsidenten des Cabildo „ist dieses ethnografische Erbe, das Teil der ländlichen Landschaft ist, nicht nur den Besuchern, sondern auch den Bewohnern Teneriffas oft unbekannt, die nicht wissen, wo diese Erbelemente zu finden sind, und die nicht über die Traditionen Bescheid wissen, die vor nicht allzu langer Zeit Teil des täglichen Lebens der Bewohner der Insel waren“.