Fährverkehr zwischen Teneriffa und El Hierro in der Kritik
Bild-Quelle: Naviera Armas


El Hierro • Der Inselpräsident von El Hierro, Belén Allende, hat angeprangert, dass die Seeverbindungen zwischen El Hierro und Teneriffa immer wieder von Improvisationen, Schiffswechseln und mangelnder Planung geprägt seien, bei denen es immer wieder zu Zwischenfällen käme.

Am Dienstag habe die mangelnde Funktionsfähigkeit des Schiffes „Alborán“ dazu geführt, dass die Passagiere und die Fracht zum Kai von Santa Cruz wechseln mussten, und heute Morgen habe es eine unangekündigte Verspätung bei der Abfahrt von 4.30 Uhr bis 6 Uhr morgens gegeben.
„Von nun an und angesichts der Passivität und Freizügigkeit werden wir energischer und anspruchsvoller mit den Bedingungen umgehen, unter denen die Verpflichtungen des öffentlichen Dienstes erfüllt werden“, warnte der Inselpräsident.
Nach Medieninformationen hat Allende angekündigt, dass er eine Überprüfung in Bezug auf den zu betreibenden Schiffstyp beantragen werde und dass die Generaldirektion Verkehr der Kanarischen Regierung ihre Leistung genauer überwachen werde.
Darüber hinaus werde er von Puertos de Tenerife ein technisches Vorprojekt für den Bau eines zukünftigen Docks für Kreuzfahrtschiffe unabhängig von den beiden derzeitigen Liegeplätzen verlangen.
Auch die Vereinigung der Unternehmer von El Hierro fordert von der Regierung der Kanarischen Inseln die Einhaltung der Bedingungen für den öffentlichen Dienst auf der Seeroute, die die Insel mit Teneriffa verbindet.
Der Verband ist der Ansicht, dass dies eine inakzeptable Situation sei und dass der Tourismussektor auf der Insel betroffen sein werde, wenn sich sich hier nichts grundlegend ändert.