Anstieg der Verbraucherpreise auf den Kanaren-Qelle: Bild-Quelle: pixabay


Kanarische Inseln • Der Verbraucherpreisindex (VPI) stieg im März gegenüber dem gleichen Monat im Vorjahr auf den Kanarischen Inseln um 1,2 Prozent, gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent, so die Daten des spanischen Nationalen Statistikinstituts (INE).

Alkoholische Getränke und Tabak, Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke sowie Kommunikation sind die Produktgruppen, die im letzten Jahr mit Preiserhöhungen von 3,7 Prozent, 2,3 Prozent bzw. 2 Prozent auf den Inseln am teuersten wurden, so die INE-Zahlen.
Nach der Berechnung der März-Daten ist der VPI in diesem Jahr auf den Inseln im Vergleich zum gleichen Quartal 2017 um 0,4 Prozent gesunken, was hauptsächlich auf den Rückgang bei Kleidung und Schuhen um 11,4 Prozent, aber auch auf den Rückgang der Immobilienpreise um 2,7 Prozent zurückzuführen ist. Diese Rückgänge neutralisierten die Preissteigerungen etwas, die dagegen in den anderen Gruppen, mit Ausnahme des Bildungswesens, gibt.