2018 04 11 Waldbrand
Bild-Quelle: Cabildo de Tenerife


Teneriffa • Die Inselregierung hat auf ihrem Twitter-Account heute um 9.45 Uhr mitgeteilt, dass der Waldbrand in der Gemeinde Granadilla de Abona, der seit Sonntag rund 350 Hektar Busch- und Kiefernwald mit einem Umfang von etwa 10 Kilometern verbrannt hat, stabilisiert sei.

Das Feuer hatte sich in den letzten Stunden verlangsamt und sollte sich den Vormittag über weiter stabilisieren. Das Gebiet ist aber für die Bevölkerung weiter gesperrt, um die Löscharbeiten nicht zu behindern.
Die vier Hubschrauber, die in der Feuerzone arbeiten, kehren am heutigen Mittwoch, dem dritten Tag seit Ausbruch des Feuers, zurück. Die zwei Wasserflugzeuge, die von der Halbinsel kommen sollen, konnten aufgrund dortiger Wetterprobleme nicht starten.
An den Löscharbeiten beteiligen sich neben dem Personal aus den Waldbrigaden von Teneriffa und aus Gran Canaria auch Notfall-Militär-Einheit sowie Personal der Guardia Civil und der Policía Local von Granadilla.