Teneriffa • Am 2. April beginnt ein Prozess, in dem ein 80-jähriger Mann angeklagt wird, einen Mann, der in sein Haus eingedrungen war, erschossen zu haben.

In der Nacht zum 1. März 2015 brachen zwei Personen in sein Haus in Arafo ein und schlugen ihn und seine Frau, während sie nach dem Safe suchten. In einem Moment der Verzweiflung nahm der Angeklagte eine Waffe, die er illegal zu Hause aufbewahrt hatte (er besitzt auch keinen Waffenschein) und erschoss einen der Täter. Das Haus liegt weit vom Stadtzentrum entfernt, auf einem 10.000 Quadratmeter großen Grundstück. Die Eindringlinge kamen mit Stöcken, einer simulierten Pistole und Masken. Andere Mitglieder der Gruppe warteten in der Nähe. Im Haus waren der Angeklagte, seine Frau und eine Schwester.
Die Staatsanwaltschaft strebt nach Medieninformationen einen Freispruch wegen Selbstverteidigung an, beantragt aber zwei Jahre Haft wegen illegalen Waffenbesitzes.