Teneriffa • Ricardo Ortega Martín, 23 Jahre alt, Sohn und Enkel der drei Toten von Guaza, wird bis Montag bei der Guardia Civil in Playa de las Américas in Haft bleiben, bevor er den Justizorganen übergeben wird.

Nach Medienberichten hat er seine erste Nacht in der Kaserne der Guardia Civil verbracht, nachdem er gestanden hatte, dass er am Freitag seine Eltern und seinen Großvater erstochen habe. Ricardo hatte gestanden, der Täter dieses Vatermordes zu sein, Stunden nach der Meldung des Todes seiner Angehörigen und nach einigen ersten Aussagen, in denen er behauptete, er habe mit einem Fremden gekämpft, der das Haus betreten hatte, um zu stehlen.
Die genauen Gründe für die Tragödie, die ihn dazu gebracht haben, seine Familie in den frühen Morgenstunden des Freitags zu erstechen, sind noch nicht geklärt.
Sein Großvater war ein 87-jähriger Bananenhändler aus La Palma, der sich nach seiner Rückkehr aus Venezuela im Süden Teneriffas niedergelassen hatte. Seine Mutter, eine 59-jährige Lehrerin und sein Vater, ein 68-jähriger Geschäftsmann.
Die Gemeinde Arona beging am heutigen Samstag den ersten der beiden vom Stadtrat beschlossenen Trauertage.