Stephen Hawking stirbt im Alter von 76 Jahren
Stephen Hawking auf Teneriffa.
Bild-Quelle: Cabildo de Tenerife


Teneriffa • Einer der berühmtesten Besucher der Insel, der Physiker Stephen Hawking, starb heute im Alter von 76 Jahren in seinem Haus in Cambridge.

Bereits im Alter von 21 Jahren diagnostizierten die Ärzte bei ihm die degenerative neuromuskuläre Erkrankung ALS, für die sie ihm noch eine Lebenserwartung von zwei Jahren gaben. Der Kampf gegen die Krankheit war nicht einfach. Die ALS brachte ihn dazu, die Kontrolle über seinen Körper zu verlieren, was dazu führte, dass er an den Rollstuhl gefesselt war, eine Tracheotomie durchführen ließ und einen Synthesizer brauchte, um Worte artikulieren zu können. Aber der Autor von „Kurze Geschichte der Zeit“ galt als einer der zehn intelligentesten Menschen auf dem Planeten mit einem IQ von 160 und war von 1979 bis 2009 Inhaber des Lehrstuhls für Mathematik an der Universität Cambridge. Zur Feier seines 70. Geburtstages sagte Hawking: „Ich habe die letzten 49 Jahre mit der Aussicht auf einen vorzeitigen Tod gelebt, ich habe keine Angst zu sterben, aber ich habe es nicht eilig, ich habe jeden Moment genossen und ich habe so viel zu tun ...“
Inselpräsident Carlos Alonso zeigt Bedauern über den Tod des geschätzten Physikers, der zweimal anlässlich des Starmus-Festivals auf Teneriffa weilte. Carlos Alonso betonte, dass es vor allem in den letzten Jahren eine besondere Beziehung zu ihm gegeben habe, und er am Institut für Astrophysik der Kanarischen Inseln ein Wirkungsfeld gehabt hätte.