Illegale Verbreitung von Fernsehinhalten
Bild-Quelle: Policía Nacional


Spanien • Sechs Personen wurden wegen illegaler Verbreitung von audiovisuellen und Fernsehinhalten über Web-TV festgenommen. Über ein Handelsunternehmen boten sie in mehr als 14.000 Verkaufsstellen weltweit ein Gerät an, das illegalen Zugriff auf das Fernsehsignal mehrerer Kanäle erlaubte, teilweise auch auf Pay-TV.

Nach einer Pressemitteilung der Policía Nacional wurden die Beschuldigten in einer Operation, die von EUROPOL unterstützt wurde, in A Coruña, Jaén und Barcelona verhaftet. Das Konzept und die technische Entwicklung des Terminals stammen aus dem firmeneigenen Labor, wo auch Anwendungen für den Zugriff auf Filme, Serien oder Sportveranstaltungen entwickelt wurden.
Die Untersuchung begann mit einer von EGEDA eingereichten Anzeige wegen illegalen Zugangs zu audiovisuellen Inhalten, der sich MEDIAPRO und LaLiga des Profifußballs nach weiteren Untersuchungen anschlossen. Die Ermittlungen erbrachten, dass in großen Supermärkten effektiv und massenhaft ein Multimedia-Gerät vermarktet wurde, das es ermöglichte, Fernseh- und audiovisuelle Inhalte kostenlos anzusehen und dabei geistige Eigentumsrechte zu verletzen.
Das Konzept und die technische Entwicklung des Decoders stammen aus der galicischen Firma, produziert wurde in China. Anschließend wurden die Decoder, deren Preis bei rund 120 Euro lag, über große Supermärkte oder eigene Online-Vertriebskanäle vertrieben. Das Labor entwickelte auch Anwendungen, die einen illegalen Zugang zu audiovisuellen Inhalten auf Fernsehkanälen ermöglichen. Fernsehinhalte und andere Sportereignisse, Filme oder Serien wurden auf einem Server in Frankreich gehostet, der von dem Unternehmen aus betrieben wurde.
Die Kunden wurden in einem spezialisierten Forum beraten, das sie als technischer Service und Beratung bei der Anzeige illegaler Inhalte unterstützte und von dem aus sie die Firmware herunterladen konnten, die für die Aktualisierung der Verbindung mit dem Server, von dem der Inhalt gesendet wurde, erforderlich war.
Sobald die Anwendung heruntergeladen und die Software installiert war, konnte der Kunde auf Hunderte von Fernsehsendern zugreifen, von denen die meisten kostenpflichtig waren, und Listen mit betrügerischen Kopien von audiovisuellen Werken bestellen, die von verschiedenen Zahlungsplattformen ausgestrahlt wurden.
Die Untersuchung hat ergeben, dass die Organisation in den letzten sechs Monaten einen Umsatz von 1,5 Millionen Euro für diese Tätigkeit erzielt hatte. Darüber hinaus war es ihr gelungen, einen Teil der illegalen Inhalte über einen der von der Gesellschaft betreuten Server auf Web-TV-Geräte zu übertragen.