Kanarische Polizei-Meldungen am Sonntag
Bild-Quelle: Policía Nacional


Kanarische Inseln • Ein mutmaßlicher Drogendealer wurde in Maspalomas (Gran Canaria) bei einer Routinekontrolle festgenommen und eine Frau wird in Arrecife (Lanzarote) beschuldigt, das Haus ihrer Freunde angezündet zu haben. Gegen eine 36-jährige Frau wird in Candelaria (Teneriffa) ermittelt, weil sie der Simulation einer Straftat verdächtigt wird.

Polizisten der Polícia Nacional haben in Maspalomas (Gemeinde San Bartolomé de Tirajana) einen 21-jährigen Mann als mutmaßlichen Täter eines Verbrechens gegen die öffentliche Gesundheit festgenommen.
Nach einer Pressemitteilung wurde der Festgenommene bei einer routinemäßigen Polizeikontrolle abgefangen und übergab freiwillig acht Päckchen mit etwa 200 Gramm Haschisch. Er hatte die Droge unter dem Reserverad im Kofferraum seines Autos versteckt. Der Verdächtige wurde den Justizorganen übergeben.

Eine 22-jährige Frau wurde in Arrecife wegen des Verdachtes der Brandstiftung festgenommen.
Nach einer Pressemitteilung der Policía Nacional soll sie in einer nahe gelegenen Tankstelle Benzin gekauft und in das Haus von Freunden gebracht haben, von dem sie einen Schlüssel besaß. Dann soll sie das Benzin dort in mehreren Räumen verschüttet und angezündet haben. Bei den Löscharbeiten haben die Feuerwehrleute einen toten Hund gefunden, der durch den Brand verstorben ist. Im Ergebnis der polizeilichen Ermittlungen wurde die Frau festgenommen und an die Justizbehörden übergeben.

Die Guardia Civil ermittelt gegen eine Frau, die im Oktober 2017 den Diebstahl von zwei Handys in einer Bar in Candelaria angezeigt hatte.
Laut Pressebericht haben die polizeilichen Ermittlungen ergeben, dass die Beschuldigte die angeblich gestohlenen Handys zwei Wochen vorher in einem Gebrauchtwarenladen der Gemeinde verkauft hatte. Aufgrund der Simulation eines Verbrechens wurde das Verfahren an die Justizbehörden übergeben.