Das Unwetter hat zugeschlagen
Bild-Quelle: Centro de Información de Carreteras de Tenerife


Teneriffa • Die Unwetterfront ist angekommen. Die Regenwarnung scheint nicht übertrieben. Im Süden der Insel ist der Wind bisher noch nicht so kräftig, wie angekündigt.

Nachdem der Vormittag teils sogar noch sonnig ablief, schlug das Unwetter gegen Mittag richtig zu. Betroffen ist die gesamte Insel. Auch im Süden wird niemand mehr nach Regen rufen. Die Sichtweiten gehen teils auf unter 150 Meter zurück, auf den Straßen muss man grundsätzlich mit größeren Wasseransammlungen rechnen. An den Stränden kommt jetzt das Wasser nicht nur vom Meer. Barrancos sind zu Gefahrenbereichen geworden, wo das Wasser ohne Rücksicht seinen Weg sucht. Wer sein Auto oder seinen ungenehmigten Bau in diesen Bereichen nicht genügend gesichert hat, lebt in begründeter Angst. Aber so manches andere Bauwerk zeigt jetzt auch seine Schwachstellen, zumal der Wind nur sehr selten aus dieser Richtung zugreift. Wer jetzt nicht unbedingt auf die Straße muss, sollte es auch sein lassen. Die Schadensberichte werden sicher bald folgen …