Navigieren in drei Meeren – ein Jugendprojekt
Bild-Quelle: Ayuntamiento de Guía de Isora


Teneriffa • Das Projekt „Navegando en tres mares“ ist Teil des Programms Erasmus+Sport, das den Erfahrungsaustausch und die Praxis der englischen Sprache zwischen Sportlern aus verschiedenen europäischen Ländern fördert.

Playa San Juan wird Gastgeber des ersten Treffens zwischen Seglern von Yacht Port aus Varna (Bulgarien), dem Club Nacional of Syros (Griechenland) und den Athleten der Escuela Municipal de Deportes Náuticos von Guía de Isora sein. Vom 3. bis 10. März werden sich junge Athleten im Alter von 6 bis 16 Jahren in den Kategorien Optimist und Laser zusammen mit ihren Trainern und einigen ihrer Familienangehörigen in der Gemeinde Teneriffas aufhalten.
An diesem Treffen könnten auch Segler aus anderen Klubs der Inseln teilnehmen und so vom Wissensaustausch und den unterschiedlichen maritimen Gepflogenheiten in diesen Länder profitieren, meinte der Stadtrat für Sport, Jose Rivero. Die Schule Actividades Náuticas von Playa San Juan ist eine der ersten auf Teneriffa und eine der wenigen öffentlichen.
Die nächsten Treffen finden im Mai und Oktober in Griechenland und im Juli und November in Bulgarien statt. „Auf diese Weise können die jungen Leute der Flotte von Guía de Isora auch entlang der Ägäis und des Schwarzen Meeres segeln und Seeleute aus diesen europäischen Regionen treffen, ihre Bräuche kennenlernen und ihre Erfahrungen erweitern“, erklärt Alejandro Cabrera, Direktor der Schule für nautische Aktivitäten auf Teneriffa.
Im Rahmen des Programms für nautische Aktivitäten werden Konferenzen und Übungen im Wasser stattfinden, die den Gebrauch der englischen Sprache fördern und ein Programm für gesunde Gewohnheiten und Ernährung anbieten. Darüber hinaus wird der Kontakt mit der lokalen Kultur durch Aktivitäten und Exkursionen auf der Insel erleichtert.