Rentner machen in Madrid mobil
Bild-Quelle: Twitter @yayoflautas


Spanien • Mit einer Kundgebung gegen die „Renten des Elends“, organisiert zur Verteidigung des öffentlichen Rentensystems, sind nach Schätzungen der Polizei zwischen dreitausend und viertausend Menschen heute in Madrid auf die Straße gegangen und haben den Zugang zum Abgeordnetenkongress von der Plaza de Neptuno bis zur Calle Cedaceros versperrt.

„Wir wollen unsere Renten, keine Diebe“ oder „Was für eine Schande, sie stehlen unsere Renten!“, sind einige der Slogans, die die Demonstranten auf der Plaza de las Cortes, direkt vor ddem Löwen-Portal des Kongresses rufen. Einige Abgeordnete des Parlaments haben sich dem Protest angeschlossen, um ihre Unterstützung für die Forderungen der Rentner zu bekunden.
Der Protest, der nach Medienberichten weitgehend ohne Zwischenfälle stattfinden soll, habe aber zu einer Zunahme des Polizeieinsatzes um das Unterhaus herum geführt. Der Zugang zur Carrera de San Jerónimo sei gesperrt worden, sodass Abgeordnete, die das Gebäude zu diesem Zeitpunkt verlassen wollen, dies über den Hintereingang tun müssen.