Kanaren: ein vulkanisches Fenster im Atlantischen Ozean


Teneriffa • Das Bildungsprogramm „Kanaren: ein vulkanisches Fenster im Atlantischen Ozean“ wird an den nächsten drei Tagen stattfinden und ist kostenlos und für die breite Öffentlichkeit zugänglich, wobei es insbesondere allen Personen, die an Sicherheits- und Notfalloperationen beteiligt sind, professionelle Hilfe empfiehlt.

Die Veranstaltungen finden in den drei Tage in der Casa de la Cultura in Güímar und in der Casa de la Juventud in El Chorrillo, in El Rosario, am 20., 21. und 22. Februar jeweils ab 19 Uhr in spanischer Sprache statt.
Dieses Bildungsprogramm ergibt sich aus der Notwendigkeit, die auf den Kanarischen Inseln lebenden Bürger regelmäßig über die verschiedenen Gefahren, die mit dem vulkanischen Phänomen verbunden sind sowie über die Maßnahmen zur Verringerung des vulkanischen Risikos zu informieren und aufzuklären.
Das Endziel dieses Programms besteht darin, einen Beitrag dazu zu leisten, dass die Kanarischen Inseln angesichts des Vulkanrisikos eine besser informierte und besser organisierte Gemeinschaft sind, die weit weniger verwundbar ist als eine Gemeinschaft, die die vulkanischen Gefahren, die sie umgeben, nicht kennt oder ignoriert und sich nicht organisiert, um auf sie zu reagieren. In dieser neuen Ausgabe von 2018 wird das Bildungsprogramm auch auf die Zusammenarbeit des Instituts für Erneuerbaren Energien (ITER), der Spanischen Vulkangesellschaft (SVE), der Kanarischen Vereinigung für Vulkanologie (ACANVOL) und der Fundación Telesforo Bravo-Juan Coello sowie der Gemeinden, die die Konferenz ausrichten werden, eingehen.