Karibischer Besuch beim Institut für Erneuerbare Energien
Bild-Quelle: Cabildo de Tenerife


Teneriffa • Am gestrigen Freitag besuchte eine Delegation der französischen Gemeinde Saint-Martin unter der Leitung ihres Präsidenten Daniel Gibbs das Institut für Erneuerbare Energien (ITER).

Saint-Martin liegt im nördlichen Teil der karibischen Insel St. Martin und gehört als selbstständige französische Gemeinde zur Europäischen Union und zur Eurozone und ist ihr westlichster Punkt. Sie ist also, genau wie es die Kanaren sind, eine Region in äußerster Randlage zur EU. Der Besuch ist Teil des Programms, das die Regierung der Kanarischen Inseln für die Vertreter dieser Region vorbereitet hat, um sich aus erster Hand über das Modell der wirtschaftlichen Entwicklung des Archipels zu informieren.
Die Inselrätin für auswärtige Angelegenheiten, Delia Herrera, und der Vize-Rat für Wirtschaft und Wirtschaftsfragen der Kanarischen Regierung bei der EU, Idelfonso Socorro, empfingen die Delegation von Saint-Martin in Granadilla de Abona in Begleitung des Direktors des ITER, Manuel Cendagorta.
Delia Herrera brachte ihre Zufriedenheit über diesen Besuch zum Ausdruck, der die Fortschritte in den Bereichen erneuerbare Energien und Telekommunikation zeige, die von Teneriffa aus über ITER gefördert werden, und brachte ihre Zuversicht zum Ausdruck, dass dieser Kontakt neue Wege der Zusammenarbeit für die Förderung beider Gebiete eröffnen werde. Ildefonso Socorro betonte seinerseits die Bedeutung des Erfahrungsaustausches zwischen beiden Regionen, insbesondere im Bereich Tourismus und nachhaltige Entwicklung, während der Präsident von Saint-Martin darauf verwies, dass ihnen der Besuch des ITER unter anderem ermögliche, Erfahrungen zu sammeln, die sie in ihrem Gebiet anwenden könnten.
Die Verantwortlichen des ITER stellten der ausländischen Delegation die vier Arbeitsbereiche des Instituts vor: erneuerbare Energien, Informationstechnologie und Telekommunikation, Genomik und Umwelt. Unter anderem wurde die Entwicklung erneuerbarer Energien hervorgehoben, die zukünftige Projekte für die Errichtung von drei neuen Windparks und einer großen Fotovoltaikanlage mit Speicher in Granadilla und Arico zeigen.
Die Delegation von Saint-Martin zeigte besonderes Interesse an dem Alix-Projekt, das aus drei Hauptachsen besteht: dem Technologischen Institut für Telekommunikation auf Teneriffa (IT3), Canalink und D-Alix. Sie besichtigten auch die Einrichtungen des Supercomputers Teide HPC, Spaniens zweitstärksten Supercomputer, und des Centro de Control de Generación des ITER. Der Besuch endete auf dem Dach der Einrichtung, auf dem sich die Fotovoltaikanlage des Gebäudes befindet, und das zugleich Aussichtspunkt zu den bioklimatischen Häusern ist, die am Ende der Tour besichtigt werden konnten.