2018 02 16 Beben La Palma
Bild-Quelle: IGN


La Palma • Die Zunahme der Erdbeben, die in den letzten Tagen auf der Insel festgestellt wurden, ist auf ein neues magmatisches Eindringen von geringem Volumen und in großer Tiefe (30 Kilometer) zurückzuführen, das die Wissenschaftler nicht kurzfristig mit einem Vulkanausbruch in Verbindung bringen.

Die stellvertretende Umweltministerin der Regierung der Kanarischen Inseln, Blanca Pérez, und die Regionaldirektorin des Instituto Geográfico Nacional (IGN), María José Blanco, haben über die Schlussfolgerungen des wissenschaftlichen Ausschusses der Pevolca berichtet, der am gestrigen Freitag zusammengetreten war, um die Entwicklung dieser Erdbeben zu analysieren, dieseit dem 10. Februar registriert wurden. Pérez wies darauf hin, dass es sich um eine viel tiefer gelegene Magmabewegung handele, als im Oktober letzten Jahres. sie angekündigte an, dass das Instituto Español de Oceanografía zwischen März und April eine neue Kampagne zur Erforschung dieser Seismologie durchführen wird, aber sie hat erklärt auch, dass es nichts gäbe, was darauf hindeute, dass ein Unterwasserausbruch oder ein Ausbruch an Land stattfinden könne.
„Die Bevölkerung braucht sich keine Sorgen zu machen, aber wir leben in einem vulkanisch aktiven Gebiet. Seit 1971 (Ausbruch des Teneguía) hatten wir das vergessen und 2011 (Ausbruch im Meer vor El Hierro) haben wir uns daran erinnert“, meinte die Direktorin des IGN auf den Kanarischen Inseln.