Der Karneval von Puerto de la Cruz zieht nach Düsseldorf
Teilnehmer der Delegation aus Puerto de la Cruz.
Bild-Quelle: Ayuntamiento de Puerto de la Cruz


Teneriffa • Puerto de la Cruz pflegt seit 46 Jahren eine Städtepartnerschaft mit der deutschen Stadt Düsseldorf, die auch einen Austausch der Karnevals-Gefolge zwischen beiden Städten beinhaltet. Damit wird der Internationale Karneval von Puerto de la Cruz zu den Karnevalsfeierlichkeiten an den Rhein gebracht.

Die Delegation aus Puerto de la Cruz wird während der sieben Tage ihres Aufenthalts in Deutschland auch an den Karnevals- und Festveranstaltungen der deutschen Städte Vechta, Neuss, Eschborn, Bonn und Mönchengladbach teilnehmen.
In diesem Jahr besteht die Delegation aus 13 Personen, zu denen neben der Königin des Internationalen Karnevals von 2017, Raquel Galvan, auch zwei ihrer Ehrendamen, Cristina Marrero und Melany Padilla, gehören.
Am Freitag wurde die Delegation aus Puerto de la Cruz im Rahmen einer offiziellen Zeremonie vom Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel empfangen. Das Düsseldorfer Karnevalskomitee empfing am Samstag die Prinzen des Deutschen Karnevals zusammen mit dem Gefolge des Internationalen Karnevals aus Puerto de la Cruz für den traditionellen Medaillentausch.
Die letztjährige Karnevalskönigin von Puerto de la Cruz wurde mit ihren beiden Ehrendamen heute im Duisburger Karnevalskorso erwartet und sie werden sich am morgigen Montag in Düsseldorf und am Dienstag in Mönchengladbach in ihren Kostümen und in einem mehrstöckigen Wagen der Welt zeigen.
Im zweiten Teil der Aktion wird Puerto de la Cruz die Delegationen aus Düsseldorf, Duisburg, Mönchengladbach, Bonn und Eschborn begrüßen. Sie alle werden an den zahlreichen Veranstaltungen teilnehmen, die die Stadtverwaltung für diesen Besuch mit 46-jähriger Tradition vorbereitet hat. Der Höhepunkt dieser zweiten Phase wird erreicht, wenn alle Delegationen am kommenden Samstag, dem 17. Februar, am Coso-apoteosis del Carnaval Internacional del Puerto de la Cruz teilnehmen werden und sich zu Fuß sowie in den verschiedenen Wagen der deutschen Städte präsentieren werden.