Küstenwarnung für die Kanarischen Inseln


Kanaren • Die Regierung der Kanarischen Inseln erklärt über die Generaldirektion für Sicherheit und Notfälle ab 27. Januar 0 Uhr die Alarmbereitschaft für Küstenphänomene auf den Kanarischen Inseln.

Nach Information der Kanarischen Regierung wurde diese Entscheidung unter Berücksichtigung der vom staatlichen meteorologischen Dienst AEMET und anderen verfügbaren Quellen zur Verfügung gestellten Informationen und in Anwendung des Katastrophenschutzplans für ungünstige Wetterphänomene (PEFMA) getroffen.
Nordostwind mit Stärke 6 wird an der Nord- und Ostküste von La Palma, nördlich von Teneriffa und nördlich von Gran Canaria erwartet, Stärke 7 an den restlichen Küsten der Inseln. Windstärke 8 soll es in der ersten Tageshälfte an der Küste von Lanzarote, im Norden Fuerteventuras und im Südosten und Nordwesten der Inseln mit hohen Bergen geben. Drei bis sechs Meter hohe Wellen werden auf dem Atlantik erwartet. Die höchsten Wellen sollen die Küste Lanzarotes erreichen. Die Bevölkerung wird aufgefordert, entsprechende Schutzmaßnahmen zu treffen und folgende Hinweise zu beachten:

Wie können Sie sich vorbereiten?

  • Sichern Sie Ihre Wohnung vor der drohenden Veränderung des Meerwassers.
  • Halten Sie sich nicht in Molen oder Buchten auf und riskieren Sie es nicht zu nah an die Punkte heranzutreten, wo die Wellen an den Steinen brechen um, Fotos oder Videos zu machen.
  • Vermeiden sie das Fischen in risikoreichen Gebieten.
  • Fahren Sie nicht auf Straßen, die sehr nahe am Strand gelegen sind.
  • Baden Sie niemals an abgelegenen Stränden, die Sie nicht ausreichend kennen, da dort starke Strömungen auftreten können.
    Vermeiden Sie es, an Stränden mit roter Warnflagge zu baden und in Gebieten, in denen hoher Wellengang herrscht und die unbewacht und ohne Sicherheitsservice sind.
  • Vermeiden Sie es Sport im Allgemeinen und Segelsport im speziellen in den gefährdeten Gebieten zu betreiben. Außerdem sollten Sie auch nicht am Strand campen, solange keine Entwarnung gegeben wird.
  • Sollte ein hoher Wellengang herrschen, dann halten Sie sich nicht zu nah am Meer auf, auch wenn sie die Situation plötzlich ändert.
  • Sollten Sie ein Wasserfahrzeug besitzen, dann stellen Sie sicher, dass es an einem sicheren Ort steht, wo es nicht beschädigt werden kann.
  • Sollten Sie Personen an gefährlichen Orten entdecken, dann klären Sie sie über die drohende Gefahr auf.
    Sollten Sie an einer Stelle ins Wasser fallen, wo der Wellengang sehr stark ist, rufen Sie um Hilfe und warten Sie, bis Sie gerettet werden.
  • Sollten Sie versuchen, zurückzukommen und werden aber von den Wellen mitgerissen, dann versuchen Sie sich zu beruhigen und nicht gegen den Strom zu schwimmen. Im Allgemeinen verlieren die Wellen an Intensität und das ist dann der Moment, in dem Sie wieder schwimmen können.
  • Sollten Sie sehen, wie jemand ins Wasser fällt, werfen Sie ihm einen Rettungsring zu oder ein anderes Objekt, an dem er sich festhalten kann, und informieren Sie sofort 112.
  • Sollten Sie Informationen benötigen, dann wenden Sie sich an die Nummer 012.