Gestrandeter Wal auf Teneriffa

 

Während des bisherigen Alarmzustandes hat das Zentrum für die Wiederherstellung der Tierwelt (CRFS) in La Tahonilla neun an den Küsten Teneriffas gestrandete Wale betreut …

Dafür gab es drei unnatürliche Ursachen, davon eine Kollision mit einem Boot, das Verschlucken von Plastik und die Verwicklung in Fischernetze.

In den Frühlingsmonaten kommt es auf Teneriffa gewöhnlich zu Strandungen von Walen und Delfinen. Die Ursachen dafür sind vielfältig, doch fallen Kollisionen mit Booten oder Strandungen mit Fangnetzen auf, was auf die große maritime Aktivität auf den Inseln zurückzuführen ist.

Nach dem Beginn des Alarmzustands aufgrund der durch das Covid-19 verursachten Pandemie wurden die menschlichen Aktivitäten in hohem Maße reduziert, was eine größere Annäherung dieser Tiere an die Küste ermöglichte.

Die Inselrätin für den Bereich Natürliche Umwelt und Sicherheit, Isabel Garcia, fordert die Mitarbeit der Bürger zum Schutz der Tiere. Sie ruft die gesamte Bevölkerung dazu auf, die Umwelt zu schützen und zu respektieren und beispielsweise Handschuhe und Masken an den richtigen Stellen zu entsorgen, damit sie nicht ins Meer gelangen und die Meerestiere beeinträchtigen könnten.

Die Kanarischen Inseln sind der Ort mit der größten Vielfalt an Walen und Delfinen in Europa. Konkret sind bis zu 30 Arten erfasst worden, von denen drei dauerhaft im Bereich der Inseln leben. Dabei handelt es sich um den Kurzflossengrindwal, den Großen Tümmler und den Pottwal. Aufgrund des Reichtums ihrer Böden und der ausgezeichneten Temperatur ihrer Gewässer passieren jedes Jahr mehr als dreitausend Exemplare die Küsten der Kanarischen Inseln. Zwischen den Monaten Dezember und Mai ist die größte Anzahl dieser Tiere im Gebiet der Kanarischen Inseln zu verzeichnen.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv