Ryanair

Der Sprecher der Regierung der Kanarischen Inseln, Julio Perez, sagte am heutigen Donnerstag, dass die Fluggesellschaft Ryanair unflexibel bei ihrer Entscheidung sei, ihre Standorte auf den Inseln zu schließen …

Perez gab auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Ratssitzung der Regierung zu, dass die Exekutive nur eingeschränkte Möglichkeiten habe, das Privatunternehmen Ryanair auf den Kanarischen Inseln zu halten.

Er wies aber darauf hin, dass die Regierung bereits mit anderen Unternehmen spreche, um die Lücke zu schließen, die durch die Entscheidung von Ryanair entstehen könnte.

Der Vorstandsvorsitzende der Fluggesellschaft, Michael O'Leary, habe leider noch nicht auf die E-Mail geantwortet, die ihm die Ministerin für Tourismus der Kanarischen Inseln, Yaiza Castilla, letzte Woche geschickt hat, um sich über die Pläne der Fluggesellschaft zu informieren.

Der Regierungssprecher bemerkte dazu, dass es jedoch Kontakte zu der Fluggesellschaft auf anderen Ebenen gegeben habe, insbesondere zu den Verantwortlichen für Ryanair in Spanien und auf den Kanarischen Inseln.

Er hat sich auch dafür ausgesprochen, den Verlust der Flugverbindungen zu bewerten, wenn das Unternehmen seine Standorte auf Teneriffa und Gran Canaria endgültig schließe.

Lesen Sie bitte auch: Ryanair wegen Gesetzesverletzung angezeigt.



Letzte Meldungen: