Kurzmeldungen 25.02.2020:

 

| Kanaren | Die kanarische Gesundheitsbehörde weist nochmals darauf hin, dass die Rufnummer 900 112 061 dafür eingerichtet wurde, um Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu beantworten. Ein Pflegeteam informiert unter Koordination des Rettungsdienstes über Präventionsmaßnahmen, Infektionsmöglichkeiten und falsche Vorstellungen über das Virus.

| Teneriffa | Nach Medienberichten wurden in den frühen Morgenstunden des heutigen Dienstags mehr als tausend Touristen, die im Hotel H10 Costa Adeje Palace in der Gemeinde Adeje im Süden Teneriffas wohnen, unter Quarantäne gestellt. Der italienische Staatsbürger, der positiv auf das Coronavirus getestet und ins Hospital Universitario Nuestra Señora de Candelaria aufgenommen wurde, soll sich eine Woche lang mit seiner Frau in diesem Hotel aufgehalten haben. Seit einigen Stunden soll jede Person, die sich im Komplex aufhält, daran gehindert werden, diesen zu betreten oder zu verlassen. Bitte beachten Sie auch die Nachricht zur Dringlichkeitssitzung.

| Gran Canaria | Am Montag kehrten etwa 500 Personen in ihre Häuser in Tasarte, Tasartico, Tocodomán und El Hoyo zurück, nachdem sie wegen des Feuers am Sonntag evakuiert worden waren. Fünf dieser Häuser waren nicht mehr bewohnbar.

 

Ausführlichere Nachrichten:

 

Rettung Anaga Teneriffa
Comparsas Santa Cruz
Rettungsdienst Fuerteventura
Hospital Nuestra Señora de Guadalupe
Hospital del Sur de Tenerife
Film Instrumental Trio Teneriffa
Kanaren Flugverkehr
Hospital de la Gomera Kanaren
Konsul Wolfgang Schwarz
Sonne Teneriffa
Teneriffa Seenotrettungsboot
Calima am Freitag
Teneriffa Naturschutz
Elisabeth Arend und Victor Nicoara
vulkanische Risiken Teneriffa
Kanaren Rettungsdienst Fuerteventura
Gran Canaria Rettungseinsatz
Teide mit Sonne und Wolken
Kanaren Temperaturen Sonntag
Playa Grande in Puerto de la Cruz
Gebrauchtwagen Kanarische Inseln
Hospital de la Gomera
Santa Cruz Teneriffa
Martin O’Neill auf Teneriffa
Kanaren Wetter Sonntag
Präsentation TFsismozon
Elisabeth Arend auf Teneriffa
Wetterschäden Kanarische Inseln
kanarisches Gesundheitsministerium
Calima im Süden Teneriffas