Unter Meldungen & Nachrichten finden Sie vor allem aktuelle Informationen zur Insel Teneriffa und zu den anderen Inseln des kanarischen Archipels. Hier werden aber auch solche Meldungen und Nachrichten zu Spanien oder zu anderen Teilen der Welt berücksichtigt, die Bedeutung für die Kanarischen Inseln haben können. Die Aktualisierung erfolgt in der Regel täglich.

Die Wetterprognose und aktuelle Wetterinformationen sowie die Daten zum Stand von Sonne und Mond und zu den Gezeiten in Santa Cruz de Tenerife erhalten Sie unter Kanaren-Wetter & Gezeiten.

Aktuelle Kurz- oder Bildmeldungen gibt es bei Ticker aktuell.

 

 Hier die Meldungen:

2017 10 31 Euroabgeordnete für WestsaharaDiese Abgeordneten durften nicht aus der Maschine aussteigen, sondern mussten zurück nach Gran Canaria fliegen.
Foto © Cabildo Gran Canaria

Eine Delegation von fünf europäischen Abgeordneten, die Sozialistin Jyte Guteland und Bodil Valero von den schwedischen Grünen sowie die Spanier Paloma López, Lidia Senra und Josu Juarisi von der Partei Izquierda Verde Nórdica wurden am vergangenen Freitag am Besuch der Westsahara gehindert. Die Abgeordneten wollten sich vor Ort ein Bild von der Lage der Saharauis machen und mit Vertretern gemeinnütziger Vereine sprechen.
Bei der Landung in El Aiún ließen die marokkanischen Behörden nur Marokkaner aus dem Flugzeug aussteigen. Die Europa-Abgeordneten wurden zurück nach Gran Canaria geschickt. „Wenn Marokko nichts zu verbergen hat, warum hat man uns dann einen Besuch verwehrt“, fragt sich Jyte Guteland. Gran Canarias Inselrat für internationale Solidarität, Carmelo Ramírez, zeigte sich solidarisch gegenüber den Abgewiesenen und dem saharauischen Volk. „Eines Tages werden sie unabhängig sein. Davon bin ich überzeugt. Im Moment werden in der Region die Menschenrechte verletzt“, erklärte er.

2017 10 31 Taganana Haschisch
Foto © Guardia Civil

Ein Spaziergänger fand kürzlich an der Playa del Draguillo im beschaulichen Fischerdorf Taganana mehrere Pakete in verschiedenen Größen. Er hegte den Verdacht, dass es sich um Drogenpakete handeln könnte, und verständigte die Polizei. Tatsächlich stellte sich heraus, dass es sich um 31,2 Kilo Haschisch handelt, das in verschieden großen Paketen wasserfest verpackt worden war. Nationalpolizei und Guardia Civil suchten an Land und im Wasser nach Spuren der möglichen Herkunft der Drogen. Die Ermittlungen dauern noch an.

2017 10 31 Puerto de la Cruz CabildoFoto © Cabildo de Tenerife

Die Rekonstruktion der TF-31, einer der wichtigsten Zufahrtsstraßen zur Stadt Puerto de la Cruz, ist in vollem Gange. Insgesamt zwei Millionen Euro investiert die Inselregierung in dieses Projekt. Der erste Teil dieser Umgestaltung wurde bereits durchgeführt und fand in dem Abschnitt statt, der die TF-5 mit dem Kilometer 2,9 dieser Straße verbindet (die Zufahrt zur Urbanisation La Paz). In der nächsten Woche beginnt eine wichtige und notwendige Maßnahme, die einen passenden Zugang für Martiánez ermöglichen wird. Dies ist die Sanierung des Fußgängerweges an der Küste, der Puerto de la Cruz mit La Orotava verbindet, und zwar zwischen dem Martiánez-Tunnel und dem Zugang zur Strandstraße von Bollullo.
Der Präsident des Cabildo, Carlos Alonso, präsentierte gestern in Begleitung des Bürgermeisters von Puerto de la Cruz, Lope Afonso, die Einzelheiten dieser Aktion, die eine sechsmonatige Ausführungsfrist haben wird und in die das Cabildo insgesamt 1.081.366 Euro investieren wird.

2017 10 31 InvolcanBild © INVOLCAN

Seit Samstag wird auf Teneriffa ein neuer „seismischer Schwarm“ registriert, dessen Ereignisse in der Nähe von Vilaflor in einer durchschnittlichen Tiefe von sechs bis acht Kilometern unter dem Meeresspiegel stattfinden. Nach Meldung des Instituto Vulcanológico de Canarias (INVOLCAN) geschah das größte in dieser Zeit lokalisierte seismische Ereignis heute um 11.05 Uhr mit einer Größe von 1,4. Bisher wurden mehr als zwanzig Ereignisse lokalisiert. Dieser Schwarm ähnelt nach Aussage des INVOLCAN den anderen seismischen Schwärmen, die seit Juni 2017 auf Teneriffa registriert sind, und wie immer sei es wichtig hervorzuheben, dass er keine Art von Besorgnis für die Bevölkerung darstelle. Diese Art des Schwärmens sei bei aktiven Vulkanen üblich und verschwindet zu 90 Prozent auf die gleiche Weise, wie sie auftrete.

Die Insel La Palma erhält 20 Flüge pro Woche aus deutschen Städten, fünf mehr als in der Vorsaison, teilte das Cabildo der Grünen Insel heute mit. Verbindungen von deutschen Flughäfen zum Flughafen Mazo kommen aus Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Frankfurt, München und Stuttgart und neuerdings auch aus Nürnberg. Die Fluggesellschaften, die von Deutschland zur Insel fliegen, sind Cóndor (mit sieben Flügen pro Woche), Niki (fünf Flüge), Germania (drei), Eurowings (drei) und Easyjet (zwei). Alicia Vanoostende, Tourismusrätin des Cabildo de La Palma, weist darauf hin, dass die Verunsicherung im deutschen Luftverkehrssektor nach dem Konkurs von Air Berlin die Flüge mit der Insel nicht beeinträchtigt hat und dass die derzeit von Niki betriebenen Strecken voraussichtlich Ende des Jahres auf Eurowings umgestellt werden.

2017 10 31 AntibiotikaBild © designed by Jannoon028 - Freepik.com

Das Ministerium für Gesundheit, Soziales und Gleichstellung warnt vor den Risiken eines verantwortungslosen Antibiotika-Einsatzes. Es startet am Dienstag die Kampagne „Antibiotika: Nimm sie ernst“, die vor dem unsachgemäßen Gebrauch dieser Medikamente warnen soll. Diese Medikamente sollten nur auf Rezept eingenommen werden und dienen nicht der Behandlung von Viren, wie Grippe oder Erkältungskrankheiten. In diesem Zusammenhang wird erklärt, dass eine unsachgemäße oder falsche Verwendung von Antibiotika die Bakterien resistent gegen zukünftige Behandlungen machen kann, was nicht nur für denjenigen, der sie unsachgemäß eingenommen haben, sondern auch für jeden anderen, der sich später mit den resistenten Bakterien infizieren könnte, ein Gesundheitsrisiko darstellt. Das Ministerium betont, dass das Entstehen und die Ausbreitung von Infektionen durch antibiotikaresistente Bakterien eine der größten globalen Herausforderungen für die moderne Medizin sei und dass in Europa jährlich etwa 25.000 Menschen an den Folgen von Krankenhausinfektionen durch resistente Bakterien sterben.

2017 10 30 Binter Canarias
Foto © Twitter Binter Canarias

Die kanarische Fluggesellschaft Binter eröffnete gestern die direkte Strecke, die jeden Donnerstag und Sonntag Teneriffa und Lissabon verbinden wird. Die neue Binter CRJ1000 startete um 12.15 Uhr in Teneriffa-Nord und landete um 14.20 Uhr in der portugiesischen Hauptstadt, von wo sie um 15 Uhr zurückkehrte und um 17.15 Uhr auf Teneriffa landete. Bei der Ankunft auf dem Flughafen Teneriffa-Nord wurde der Binter-Flug mit dem traditionellen Wasserbogen der Flughafenfeuerwehr begrüßt und die Fluggäste wurden mit einem Imbiss und einer Gedenktorte verwöhnt.
An dieser Eröffnungsreise nahmen der Minister für Tourismus der kanarischen Regierung, Isaac Castellano, der Generaldirektor für Tourismusplanung und -förderung der kanarischen Regierung, Candelaria Umpiérrez, und der Minister für Tourismus des Cabildo de Tenerife, Alberto Bernabé, als Vertreter der Institutionen teil, die an der Umsetzung dieser neuen Verbindung mitgewirkt haben.
Binter fliegt seit 2005 nach Portugal, insbesondere Madeira, und seit 2012 auch nach Lissabon. Derzeit bietet die kanarische Fluggesellschaft vier wöchentliche Flüge nach Lissabon und Madeira an, die während der Sommersaison verstärkt werden, um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden.

2017 10 30 AguacatesDie gestohlenen Avocados wurden vor dem Verkauf sichergestellt.
Foto © Guardia Civil

Polizisten der Guardia Civil in Santa Cruz de La Palma nahmen vergangene Woche einen 52-jährigen Mann aus Breña Baja fest, der im Verdacht steht, über 300 Kilo Avocados gestohlen zu haben.
In der Nacht vom 23. zum 24. November wurden die Früchte von einer Finca in Breña Alta von Unbekannten entwendet. Der Besitzer erstattete Anzeige. Die Polizisten nahmen die Ermittlungen auf. Sie entdeckten die gestohlenen Avocados wenige Tage später in Los Llanos de Aridane, wo sie verkauft werden sollten.

Die spanische Staatsanwaltschaft hat heute eine Anklage gegen den ehemaligen katalanischen Präsidenten Carles Puigdemont und den Rest der Regierung wegen Rebellion, Aufruhr und Missbrauch vor dem Obersten Gericht eingereicht und eine zweite gegen den Parlamentspräsidenten Carme Forcadell und die Mitglieder des Präsidiums, die die Unabhängigkeitserklärung bearbeitet haben. Dies wurde vom Generalstaatsanwalt José Manuel Maza in einer Pressekonferenz erklärt.

2017 10 02 Airbus A340 211
Foto © Wikimedia/Pedro Aragão: Airbus A340-211 von Air Europa in Teneriffa-Nord

Nachdem gestern eine CRJ1000 der kanarischen Fluggesellschaft Binter auf dem Flughafen Teneriffa-Nord die Taufe für den ersten Linienflug nach Lissabon erhalten hatte (siehe Meldung), vollzog sich das Schauspiel heute auch für eine ATR 72-500 der Fluggesellschaft Air Europa.
Mit der Eröffnung der Flüge von Air Europa auf den Kanarischen Inseln, die bisher nur auf Binter und in geringerem Umfang auf Canary Fly beschränkt waren, erhöhen sich die durchschnittlichen täglichen Flugverbindungen zwischen Teneriffa-Nord und Gran Canaria auf 30 Flüge. Neben dieser Strecke wird Air Europa auch die Strecken zwischen Gran Canaria und Fuerteventura sowie zwischen Gran Canaria und Lanzarote abdecken.
Bei Ankunft der ersten Maschine fand eine Eröffnungsfeier mit zahlreichen Behörden- und Wirtschaftsvertretern statt, die vom Präsidenten von Globalia, Juan José Hidalgo, und dem Präsidenten der kanarischen Regierung, Fernando Clavijo, geleitet wurden.
Air Europa wird bis März 2018 etwa 145.000 Passagiere befördern und wird sich auch in den kommenden Jahren auf den Inseln weiter entfalten. „Ich hoffe, dass sie so gut sind, dass dies noch weiter ausgebaut werden muss“, sagte Clavijo.

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat heute mit 8,239 Mrd. Euro das größte Budget der Geschichte der Autonomen Gemeinschaft genehmigt, so der Präsident Fernando Clavijo nach der Sitzung des Exekutivrates. Das sind 938 Millionen mehr, als im Jahr 2017.
Die wichtigsten Stoßrichtungen dieses Haushaltsplans seien die Aufstockung der Finanzierung wichtiger öffentlicher Dienstleistungen, für die mehr als 400 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr bereitgestellt werden, die Erhöhung der produktiven Investitionen um 300 Millionen Euro und eine Steuerreform von 124 Millionen Euro. Clavijo schätzt, dass die kanarische Gemeinschaft 2018 einen Überschuss von 260 Millionen Euro aus dem Jahr 2017 für wichtige Dienstleistungen bereitstellen kann.

2017 10 30 Bomberos
Foto © Bomberos de Tenerife

Bereits am Freitagabend ereignete sich gegen 22 Uhr an der Abfahrt der TF-5 am Kilometer 58 (Gemeinde Garachico) ein Zusammenstoß zweier Pkw, in dessen Folge eines der beiden Autos einen Abhang 20 Meter hinunterstürzte. Dabei wurde eine Person im Fahrzeug eingeklemmt, sodass sie von der Feuerwehr herausgeholt werden musste. Ein 51-jähriger Mann und eine 52-jährige Frau wurden mit mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

2017 10 29 gustina Ramos de 104 de edadHerzlichen Glückwunsch Doña Rosario.
Foto © Ayuntamiento La Orotava

Im November wird die älteste Einwohnerin der Stadt La Orotava, Agustina Ramos Oliva, bekannt als Doña Rosario, 104 Jahre alt. Um diesen außergewöhnlichen Geburtstag zu würdigen, erhielt die Jubilarin bereits diese Woche einen Besuch von Bürgermeister Francisco Linares und der Sozialrätin, Belén González Rodríguez.
Ihr zu Ehren finden in ihrem Wohnort im Stadtteil San Antonio mehrere Feierlichkeiten statt. Mit dem Bürgermeister sprach sie über ihre Erlebnisse in den 104 Jahren ihres Lebens. Dabei bewies sie noch einmal, wie energiegeladen, humorvoll und glücklich sie in diesem hohen Alter noch ist.

Die Guardia Civil von Puerto-Rico Mogán nahm zwischen dem 18. und 23. Oktober vier Personen marokkanischer Herkunft als mutmaßliche Sexualstraftäter fest. Weitere Verhaftungen sind nicht ausgeschlossen. Die Verdächtigen M.E, A.A, I.Y und B.A. im Alter zwischen 26 und 32 Jahren werden beschuldigt, eine Urlauberin am 26. Dezember letzten Jahres mehrfach missbraucht zu haben.
Das Opfer gab an, in dieser Nacht betrunken gewesen zu sein. Sie wurde von einem Mann im Auto auf einen Platz hinter den Lokalen eines Einkaufszentrums gebracht. Dort habe er sie vergewaltigt. Als ein zweiter Mann sie von hinten festhielt und vergewaltigen wollte, habe sie sich gewehrt und habe fliehen können. So ihre Aussage. Die Polizei beschlagnahmte das Material einer Videoüberwachungskamera und fand heraus, dass das Martyrium der Frau noch größer war, als vermutet. Nach der ersten Vergewaltigung sei sie aufgrund des Alkoholkonsums bewusstlos geworden. Drei weitere Männer haben sich dann an ihr vergangen. Rund eine Stunde lang ließen sie sie auf dem Boden liegen. Dann kam der fünfte, der die Frau ebenfalls vergewaltigen wollte. Doch in diesem Moment wachte sie auf, wehrte sich und konnte fliehen. Die Ermittlungen dauerten auch deshalb so lange, weil einige der Verdächtigen sich illegal im Land aufhalten und weder Identität, noch Wohnort bekannt war. Die Männer wurden dem Gericht in San Bartolomé de Tirajana vorgeführt. Bis zur Verhandlung sind sie mit strengen Auflagen auf freiem Fuß.

2017 10 30 zwei PaterasFoto © kanarische Luftwaffe

Am Sonntagmorgen erhielt die kanarische Luftwaffe vom Stützpunkt Gando auf Gran Canaria einen Hinweis auf zwei Flüchtlingsboote, die mit je 25 Personen an Bord vermutlich auf dem Weg nach Gran Canaria waren. Gegen 8.45 Uhr stieg die D4 des Geschwaders 802 auf und suchte nach den Menschen. Beide Boote wurden rund 130 Seemeilen südwestlich von Gran Canaria lokalisiert. In der Nähe befand sich ein marokkanisches Patrouillenboot, das die Flüchtlinge an Bord nahm. Die kanarische Luftwaffe überwachte die Rettungsaktion aus der Luft, um die Sicherheit der Menschen zu gewähren.

Das Ayuntamiento von La Laguna war gezwungen, im Stadtteil El Cardonal etwa dreißig Wohnblöcke abzustützen. Insgesamt wurden 40 Sanitärräume und 12 Räumlichkeiten von 32 Blöcken in dieser Urbanisation gestützt. Die Gemeinde La Laguna hat nach eigener Auskunft versucht, in den betroffenen Blöcken vorsorglich Zwangsräumung zu vermeiden. Der Bürgermeister, José Alberto Díaz, hat die Anwohner selbst in einer Versammlung informiert und ihnen versichert, dass die Priorität in der Durchführung von Inspektionen und Abstützungen liege, und sie gebeten, dass die Techniker Zeit haben, um zu prüfen, wie der folgende Aktionsplan umgesetzt werden könne. Das Problem wurde im Mai dieses Jahres entdeckt und führte zur Untersuchung von 164 Blöcken dieses Stadtteils.

2017 10 29 TLP Weekend Güimar
Foto © Cabildo de Tenerife

Gestern besuchte der Inselpräsident Carlos Alonso mit weiteren Repräsentanten die Veranstaltung TLP Weekend Güímar im Pabellón de Tasagaya, in dem verschiedene Aktivitäten zur Förderung der Innovation und zum Erlernen technologischer Fertigkeiten durchgeführt werden. Die Aktion ist kostenlos und findet unter dem Motto der Halloween-Party bis zum heutigen Sonntag statt.

Auch wenn im nördlichen Teil unserer Erde der Herbst begonnen hat, freut man sich im Süden auf den Frühling. Und so geht es auch den Pinguinen im Loro Parque. Sehen Sie sich das Video an:

2017 10 29 BarcelonaFoto © Twitter Mariano Rajoy Brey

Auf dem Paseo de Gracia in Barcelona versammelten sich heute Tausende von Menschen unter dem Motto: Todos somos Cataluña – Wir sind alle Katalonien. Sie demonstrierten gegen die Unabhängigkeitserklärung des katalonischen Parlaments und für die Einheit Spaniens. Im Demonstrationszug waren sowohl katalonische als auch spanische und europäische Fahnen zu sehen. Auch hochrangige Persönlichkeiten hatten sich der Willensbekundung angeschlossen, so die aus Barcelona stammende spanische Gesundheitsministerin Dolors Montserrat, der Präsident der Partido Popular von Katalonien, Xavier García Albiol, sowie der Vorsitzende der Partei Cuidadanos, der auch dem katalanischen Parlament angehörte.

Ein Team von Marinetauchern hat eine Artilleriegranate deaktiviert, die sich etwa hundert Meter vor der Küste von El Médano in der Gemeinde Granadilla de Abona befand und von einem lokalen Sporttaucher in der Nähe des gleichnamigen Strandes gefunden wurde. Dieser hatte die Guardia Civil alarmiert, die sich wiederum zuständigkeitshalber an die Marine gewandt hat. Die schickte aus Las Palmas ein Team von Spezialisten für die Deaktivierung von Explosivstoffen (GEDE). Die Granate konnte unter Wasser neutralisiert werden, sodass eine Sprengung vermieden werden konnte, die Auswirkungen auf die Umwelt und die Meeresfauna gehabt hätte.
In diesem Jahr ist dies bereits der vierte Einsatz der GEDE an der kanarischen Küste.