Bei Meldungen & Nachrichten stehen aktuelle Informationen zur Insel Teneriffa und zu den anderen Inseln des kanarischen Archipels im Vordergrund. Auch solche zu Spanien oder aus anderen Teilen der Welt, die Bedeutung für die Kanarischen Inseln haben können, werden berücksichtigt.

Aktuelle Kurz- oder Bildmeldungen finden Sie unter Ticker aktuell.

 

 Hier die Meldungen:

2017 11 01 ClavijoFoto © Gobierno de Canarias

Der Präsident der kanarischen Regierung, Fernando Clavijo, sprach am gestrigen Dienstag auf der außerordentlichen Plenartagung im kanarischen Parlament über die veröffentlichten Indikatoren in Bezug auf Armut und soziale Ausgrenzung auf den Inseln. In seiner Rede hat der kanarische Präsident seine Sorge um die soziale Lage auf den Kanarischen Inseln ausgesprochen, wobei er darauf hinwies, dass der Kampf gegen die Armut nicht in eine Richtung gehe, sondern strukturelle Maßnahmen in allen Bereichen erfordere. In diesem Sinne wies er darauf hin, dass es nicht nur um Unterstützungen der Menschen bei einer schwierigen wirtschaftlichen Lage ginge, sondern auch um lebenswichtige Arbeit im produktiven System, weil Beschäftigung auch ein wesentlicher Faktor der Emanzipation sei. Die Ursachen für Armut und sozialer Ausgrenzung auf den Inseln müssten umgekehrt werden.

2017 11 01 Teide NationalparkFoto © Cabildo de Tenerife

Im Teide-Nationalpark ist ein Netz von Umzäunungen eingerichtet worden, um die Flora und die natürlichen Ökosysteme dieser natürlichen Umwelt zu schützen. Das ist ein Ergebnis der ersten Phase eines Projekts, in der 21 kleine experimentelle Zäune ihre Wirksamkeit für die Wiederherstellung des Ökosystems nachweisen und den durch Pflanzenfresser verursachten Schäden entgegenwirken konnten. José Antonio Valbuena, Vize-Präsident des Cabildo und Umweltrat, erklärte, dass derzeit drei große Zäune im nördlichen Teide-Nationalpark errichtet wurden und dass das Ziel darin bestehe, diese Maßnahmen auf zehn Prozent der Vegetation des Gipfels zu erhöhen, was auch mehrere gefährdete Pflanzenarten umfasse.
José Antonio Valbuena betonte, dass das Ziel des Cabildo darin bestehe, weiterhin für die Erhaltung des Ökosystems zu kämpfen, das eines der repräsentativsten Symbole aller Einwohner Teneriffas umgebe und verschönere, trotz der Zunahme der Population von Tieren wie Mufflons oder Kaninchen und der Auswirkungen des Klimawandels, die in den letzten Jahren beobachtet wurden. In diesem Sinne berichtete der Teide-Nationalpark kürzlich über den Ausbau seines Netzes meteorologischer Stationen, um die Auswirkungen von Klimaveränderungen zu bewerten und damit einen Beitrag zur Erforschung, Modellierung und ökologischen Überwachung zu leisten.

Insgesamt 74 Menschen haben in den ersten zehn Monaten des Jahres 2017 auf den Kanarischen Inseln durch Wasserunfälle ihr Leben verloren. Damit wird bereits die Zahl für das gesamte Jahr 2016 überschritten, die bei 72 lag. Das berichtet die Plattform „Canarias, 1.500 Km de Costa“, die sich um die Verhütung von Unfällen im Wasser bemüht. Von zehn Badenden, die auf dem Wasser ihr Leben verloren, wären mehr als sechs Ausländer aus bis zu elf verschiedenen Nationalitäten, wobei die Deutschen vor den Briten und Franzosen lägen. Das Profil der ertrunkenen Personen entspräche dem eines Ausländers zwischen 50 und 80 Jahren, der einen Unfall am Strand zwischen 11 und 17 Uhr erleide. Auf den Inseln nehme Gran Canaria mit 27 Todesopfern den ersten Platz ein, während Teneriffa mit 20 Todesopfern auf Platz zwei liege. Dem folgten Fuerteventura (13), Lanzarote (9), La Palma (3), La Gomera und El Hierro je einer.

2017 11 01 Policia nacional
Foto © Policía Nacional (Archiv)

Heute morgen wurde eine 24-jährige Kubanerin in ihrem Einfamilienhaus in El Fraile (Gemeinde Arona) tot aufgefunden. Nach Medienberichten wird ihr 45-jähriger kubanischer Partner einer Straftat verdächtigt. Er sei auch bereits von der Polizei festgenommen worden. Das Paar soll ein 6-jähriges Kind haben. Auf geschlechtsspezifische Gewalt habe es bisher keine Hinweise gegeben. Es aber offenbar eine Diskussion zwischen dem Paar gegeben haben. Deshalb solle die Untersuchung des Falles durch das Gericht Nummer eins in La Laguna erfolgen, das für die Behandlung von Gewalt gegen Frauen zuständig sei.

2017 11 01 kathaizaFoto © Gobierno de Canarias

Der Präsident der kanarischen Regierung, Fernando Clavijo, gratulierte der Sportlerin Cathaysa Delgado aus San Miguel de Abona, nachdem sie zur Europameisterin des Muay Thai erklärt wurde. Mit 25 Jahren gelingt es der Sportlerin aus Teneriffa zum zweiten Mal, den Namen der Kanarischen Inseln an die Spitze Europas zu bringen. Im März belegte Cathaysa Delgado bereits den zweiten Platz bei der Weltmeisterschaft in dieser Disziplin.
Der kanarische Präsident gratulierte der Athletin zu ihren Erfolgen und ermutigte sie, weiterhin daran zu arbeiten, alle ihre Träume zu erfüllen. In diesem Zusammenhang bedankte er sich bei der Sportlerin auch dafür, dass sie den Namen der Kanarischen Inseln an die Spitze in einer Sportart gebracht hat, die ihre Wurzeln in Thailand hat.
Während der Meisterschaft im Mediolanum Sport Palace in Mailand setzte sich Cathaysa Delgado gegen die russische Konkurrentin Tina Sokol in der 57-Kilogramm-Kategorie durch.

2017 11 01 Mongolia

 

Das satirische Magazin Mongolia empfiehlt die Aktualisierung seiner Varieté-Vorstellung „Mongolia, el Musical“ jetzt als Mongolia, El Musical 2.0. Und das diesen Freitag um 21 Uhr im Auditorio Teobaldo Power in La Orotava, Eintritt 16 Euro.

Nach Meldung des kanarischen Rettungsdienstes verunglückte heute Nachmittag gegen 16 Uhr eine 48-jährige Frau mit ihrem Motorrad so schwer, dass sie noch am Unfallort verstarb. Der Unfall ereignete sich auf der GC-550 in Agüimes. Bei Eintreffen der Rettungskräfte hatte das Unfallopfer bereits Herz-Atem-Stillstand. Trotz eingesetzter einfacher und fortgeschrittener Wiederbelebungsmaßnahmen konnte nur nach der Tod festgestellt werden.

2017 11 01 Tamara
Foto © Auditorio de Tenerife

Die bekannte serbische Pianistin Tamara Stefanovich sorgt im zweiten Abonnement-Konzert der Saison für Aufmerksamkeit. Stefanovich hat sich als Spezialistin für zeitgenössisches und neu geschaffenes Klavierrepertoire und als Verfechterin des legendären Pierre Boulez etabliert. Ihre Vielseitigkeit bezüglich des letzten Jahrhunderts wird bei dieser Gelegenheit mit George Gershwins Klavierkonzert in F-Dur unter Beweis gestellt.
En América, das Sinfonieorchester Teneriffas, mit Tamara Stefanovich als Gast am Piano, spielt aus Werken von Antoni Pareta Fons, Paul Hindemith und George Gershwin, am 3. November um 19.30 Uhr in der Sala Sinfónico des Auditorio de Tenerife in Santa Cruz, Eintritt ab 16 Euro.

Gestern Nachmittag kam es gegen 15.30 Uhr zu einem Rettungseinsatz mit Hubschrauber, nachdem eine 70-jährige deutsche Wandererin im Barranco von Masca (Gemeinde Buenavista del Norte) stürzte. Nach Information des kanarischen Rettungsdienstes hatte sie eine mittelschwere Verletzung am Bein. Sie wurde medizinisch versorgt und mit dem Hubschrauber zu dessen Basis nach Guancha geflogen und von dort mit dem Krankenwagen in ein Krankenhaus gebracht.
Besonders im Barranco von Masca ist eine Zunahme von Unfällen festzustellen. Oft wird die Schwierigkeit des Geländes durch Wanderer unterschätz, und es müssen Rettungseinsätze durchgeführt werden, wegen der Unzugänglichkeit auch mit Hubschraubern.

2017 10 31 Euroabgeordnete für WestsaharaDiese Abgeordneten durften nicht aus der Maschine aussteigen, sondern mussten zurück nach Gran Canaria fliegen.
Foto © Cabildo Gran Canaria

Eine Delegation von fünf europäischen Abgeordneten, die Sozialistin Jyte Guteland und Bodil Valero von den schwedischen Grünen sowie die Spanier Paloma López, Lidia Senra und Josu Juarisi von der Partei Izquierda Verde Nórdica wurden am vergangenen Freitag am Besuch der Westsahara gehindert. Die Abgeordneten wollten sich vor Ort ein Bild von der Lage der Saharauis machen und mit Vertretern gemeinnütziger Vereine sprechen.
Bei der Landung in El Aiún ließen die marokkanischen Behörden nur Marokkaner aus dem Flugzeug aussteigen. Die Europa-Abgeordneten wurden zurück nach Gran Canaria geschickt. „Wenn Marokko nichts zu verbergen hat, warum hat man uns dann einen Besuch verwehrt“, fragt sich Jyte Guteland. Gran Canarias Inselrat für internationale Solidarität, Carmelo Ramírez, zeigte sich solidarisch gegenüber den Abgewiesenen und dem saharauischen Volk. „Eines Tages werden sie unabhängig sein. Davon bin ich überzeugt. Im Moment werden in der Region die Menschenrechte verletzt“, erklärte er.

2017 10 31 Taganana Haschisch
Foto © Guardia Civil

Ein Spaziergänger fand kürzlich an der Playa del Draguillo im beschaulichen Fischerdorf Taganana mehrere Pakete in verschiedenen Größen. Er hegte den Verdacht, dass es sich um Drogenpakete handeln könnte, und verständigte die Polizei. Tatsächlich stellte sich heraus, dass es sich um 31,2 Kilo Haschisch handelt, das in verschieden großen Paketen wasserfest verpackt worden war. Nationalpolizei und Guardia Civil suchten an Land und im Wasser nach Spuren der möglichen Herkunft der Drogen. Die Ermittlungen dauern noch an.

2017 10 31 Puerto de la Cruz CabildoFoto © Cabildo de Tenerife

Die Rekonstruktion der TF-31, einer der wichtigsten Zufahrtsstraßen zur Stadt Puerto de la Cruz, ist in vollem Gange. Insgesamt zwei Millionen Euro investiert die Inselregierung in dieses Projekt. Der erste Teil dieser Umgestaltung wurde bereits durchgeführt und fand in dem Abschnitt statt, der die TF-5 mit dem Kilometer 2,9 dieser Straße verbindet (die Zufahrt zur Urbanisation La Paz). In der nächsten Woche beginnt eine wichtige und notwendige Maßnahme, die einen passenden Zugang für Martiánez ermöglichen wird. Dies ist die Sanierung des Fußgängerweges an der Küste, der Puerto de la Cruz mit La Orotava verbindet, und zwar zwischen dem Martiánez-Tunnel und dem Zugang zur Strandstraße von Bollullo.
Der Präsident des Cabildo, Carlos Alonso, präsentierte gestern in Begleitung des Bürgermeisters von Puerto de la Cruz, Lope Afonso, die Einzelheiten dieser Aktion, die eine sechsmonatige Ausführungsfrist haben wird und in die das Cabildo insgesamt 1.081.366 Euro investieren wird.

2017 10 31 InvolcanBild © INVOLCAN

Seit Samstag wird auf Teneriffa ein neuer „seismischer Schwarm“ registriert, dessen Ereignisse in der Nähe von Vilaflor in einer durchschnittlichen Tiefe von sechs bis acht Kilometern unter dem Meeresspiegel stattfinden. Nach Meldung des Instituto Vulcanológico de Canarias (INVOLCAN) geschah das größte in dieser Zeit lokalisierte seismische Ereignis heute um 11.05 Uhr mit einer Größe von 1,4. Bisher wurden mehr als zwanzig Ereignisse lokalisiert. Dieser Schwarm ähnelt nach Aussage des INVOLCAN den anderen seismischen Schwärmen, die seit Juni 2017 auf Teneriffa registriert sind, und wie immer sei es wichtig hervorzuheben, dass er keine Art von Besorgnis für die Bevölkerung darstelle. Diese Art des Schwärmens sei bei aktiven Vulkanen üblich und verschwindet zu 90 Prozent auf die gleiche Weise, wie sie auftrete.

Die Insel La Palma erhält 20 Flüge pro Woche aus deutschen Städten, fünf mehr als in der Vorsaison, teilte das Cabildo der Grünen Insel heute mit. Verbindungen von deutschen Flughäfen zum Flughafen Mazo kommen aus Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Frankfurt, München und Stuttgart und neuerdings auch aus Nürnberg. Die Fluggesellschaften, die von Deutschland zur Insel fliegen, sind Cóndor (mit sieben Flügen pro Woche), Niki (fünf Flüge), Germania (drei), Eurowings (drei) und Easyjet (zwei). Alicia Vanoostende, Tourismusrätin des Cabildo de La Palma, weist darauf hin, dass die Verunsicherung im deutschen Luftverkehrssektor nach dem Konkurs von Air Berlin die Flüge mit der Insel nicht beeinträchtigt hat und dass die derzeit von Niki betriebenen Strecken voraussichtlich Ende des Jahres auf Eurowings umgestellt werden.

2017 10 31 AntibiotikaBild © designed by Jannoon028 - Freepik.com

Das Ministerium für Gesundheit, Soziales und Gleichstellung warnt vor den Risiken eines verantwortungslosen Antibiotika-Einsatzes. Es startet am Dienstag die Kampagne „Antibiotika: Nimm sie ernst“, die vor dem unsachgemäßen Gebrauch dieser Medikamente warnen soll. Diese Medikamente sollten nur auf Rezept eingenommen werden und dienen nicht der Behandlung von Viren, wie Grippe oder Erkältungskrankheiten. In diesem Zusammenhang wird erklärt, dass eine unsachgemäße oder falsche Verwendung von Antibiotika die Bakterien resistent gegen zukünftige Behandlungen machen kann, was nicht nur für denjenigen, der sie unsachgemäß eingenommen haben, sondern auch für jeden anderen, der sich später mit den resistenten Bakterien infizieren könnte, ein Gesundheitsrisiko darstellt. Das Ministerium betont, dass das Entstehen und die Ausbreitung von Infektionen durch antibiotikaresistente Bakterien eine der größten globalen Herausforderungen für die moderne Medizin sei und dass in Europa jährlich etwa 25.000 Menschen an den Folgen von Krankenhausinfektionen durch resistente Bakterien sterben.

2017 10 30 Binter Canarias
Foto © Twitter Binter Canarias

Die kanarische Fluggesellschaft Binter eröffnete gestern die direkte Strecke, die jeden Donnerstag und Sonntag Teneriffa und Lissabon verbinden wird. Die neue Binter CRJ1000 startete um 12.15 Uhr in Teneriffa-Nord und landete um 14.20 Uhr in der portugiesischen Hauptstadt, von wo sie um 15 Uhr zurückkehrte und um 17.15 Uhr auf Teneriffa landete. Bei der Ankunft auf dem Flughafen Teneriffa-Nord wurde der Binter-Flug mit dem traditionellen Wasserbogen der Flughafenfeuerwehr begrüßt und die Fluggäste wurden mit einem Imbiss und einer Gedenktorte verwöhnt.
An dieser Eröffnungsreise nahmen der Minister für Tourismus der kanarischen Regierung, Isaac Castellano, der Generaldirektor für Tourismusplanung und -förderung der kanarischen Regierung, Candelaria Umpiérrez, und der Minister für Tourismus des Cabildo de Tenerife, Alberto Bernabé, als Vertreter der Institutionen teil, die an der Umsetzung dieser neuen Verbindung mitgewirkt haben.
Binter fliegt seit 2005 nach Portugal, insbesondere Madeira, und seit 2012 auch nach Lissabon. Derzeit bietet die kanarische Fluggesellschaft vier wöchentliche Flüge nach Lissabon und Madeira an, die während der Sommersaison verstärkt werden, um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden.

2017 10 30 AguacatesDie gestohlenen Avocados wurden vor dem Verkauf sichergestellt.
Foto © Guardia Civil

Polizisten der Guardia Civil in Santa Cruz de La Palma nahmen vergangene Woche einen 52-jährigen Mann aus Breña Baja fest, der im Verdacht steht, über 300 Kilo Avocados gestohlen zu haben.
In der Nacht vom 23. zum 24. November wurden die Früchte von einer Finca in Breña Alta von Unbekannten entwendet. Der Besitzer erstattete Anzeige. Die Polizisten nahmen die Ermittlungen auf. Sie entdeckten die gestohlenen Avocados wenige Tage später in Los Llanos de Aridane, wo sie verkauft werden sollten.

Die spanische Staatsanwaltschaft hat heute eine Anklage gegen den ehemaligen katalanischen Präsidenten Carles Puigdemont und den Rest der Regierung wegen Rebellion, Aufruhr und Missbrauch vor dem Obersten Gericht eingereicht und eine zweite gegen den Parlamentspräsidenten Carme Forcadell und die Mitglieder des Präsidiums, die die Unabhängigkeitserklärung bearbeitet haben. Dies wurde vom Generalstaatsanwalt José Manuel Maza in einer Pressekonferenz erklärt.

2017 10 02 Airbus A340 211
Foto © Wikimedia/Pedro Aragão: Airbus A340-211 von Air Europa in Teneriffa-Nord

Nachdem gestern eine CRJ1000 der kanarischen Fluggesellschaft Binter auf dem Flughafen Teneriffa-Nord die Taufe für den ersten Linienflug nach Lissabon erhalten hatte (siehe Meldung), vollzog sich das Schauspiel heute auch für eine ATR 72-500 der Fluggesellschaft Air Europa.
Mit der Eröffnung der Flüge von Air Europa auf den Kanarischen Inseln, die bisher nur auf Binter und in geringerem Umfang auf Canary Fly beschränkt waren, erhöhen sich die durchschnittlichen täglichen Flugverbindungen zwischen Teneriffa-Nord und Gran Canaria auf 30 Flüge. Neben dieser Strecke wird Air Europa auch die Strecken zwischen Gran Canaria und Fuerteventura sowie zwischen Gran Canaria und Lanzarote abdecken.
Bei Ankunft der ersten Maschine fand eine Eröffnungsfeier mit zahlreichen Behörden- und Wirtschaftsvertretern statt, die vom Präsidenten von Globalia, Juan José Hidalgo, und dem Präsidenten der kanarischen Regierung, Fernando Clavijo, geleitet wurden.
Air Europa wird bis März 2018 etwa 145.000 Passagiere befördern und wird sich auch in den kommenden Jahren auf den Inseln weiter entfalten. „Ich hoffe, dass sie so gut sind, dass dies noch weiter ausgebaut werden muss“, sagte Clavijo.

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat heute mit 8,239 Mrd. Euro das größte Budget der Geschichte der Autonomen Gemeinschaft genehmigt, so der Präsident Fernando Clavijo nach der Sitzung des Exekutivrates. Das sind 938 Millionen mehr, als im Jahr 2017.
Die wichtigsten Stoßrichtungen dieses Haushaltsplans seien die Aufstockung der Finanzierung wichtiger öffentlicher Dienstleistungen, für die mehr als 400 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr bereitgestellt werden, die Erhöhung der produktiven Investitionen um 300 Millionen Euro und eine Steuerreform von 124 Millionen Euro. Clavijo schätzt, dass die kanarische Gemeinschaft 2018 einen Überschuss von 260 Millionen Euro aus dem Jahr 2017 für wichtige Dienstleistungen bereitstellen kann.